Ein kurzer Gedanke mit starker Botschaft, wenn man ihn beherzt.

Werfe ich das Papier in den Restmüll oder trenne ich? Bringe ich der betagten Nachbarin den Einkauf mit? Lass ich das Auto mal stehen und geh den Weg zu Fuß? Das sind kleine, bewusste Entscheidungen, die eine individuelle Haltung ausdrücken und in Summe doch viel verändern können.

Marco Harfmann
Director Marketing Communication
A1 Austria

Marco Harfmann, Director Marketing Communication bei A1 Österreich, war schon immer angetrieben von der Begeisterung für die Zukunft und wie er diese zum Positiven verändern kann. Und auch beruflich ist es ihm eine Herzensangelegenheit. Umso mehr Energie floss in die Entwicklung des aktuellen A1 Imagespots, bei dem die positive Stimmung und der Mut, Veränderungen für eine bessere Zukunft gezielt zu treffen, transportiert werden sollen. Wie entsteht überhaupt ein emotionaler Spot in Zeiten, wo wir zwischenmenschlich auf Abstand gehen müssen? Was braucht ein Spot, damit er in Erinnerung bleibt? Und welche Bedeutung hat Musik für Marco? All das und ein bisschen mehr – erfahren wir von Marco – und seinem Team – im Interview.

Seine Leidenschaft für Marketing – ohne damals noch zu wissen, dass es so heißt – hat Marco kurz vor Maturaabschluss mit dem Gestalten und letztlich Verkaufen der Maturazeitung entdeckt. Schon damals hat er verstanden, was es heißt Begehrlichkeiten zu schaffen und hat eine »skandalöse« Teaserkampagne für das Magazin gestartet. Und der Erfolg? Sie verkaufte sich wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln und finanzierte der Klasse eine schöne Maturareise. Viele berufliche Stationen im Marketing und Vertriebsumfeld später, ist er heute für Werbung, E-Sports und Sponsoring bei A1 Österreich verantwortlich.

Was war das Besondere bei der Entwicklung dieses Spots?

Zum einen ist es die zeitliche Komponente. Wir produzieren rund 5 Spots pro Jahr. Natürlich ist bei unseren Produktspots vieles Routine, aber für diesen Imagespot wollten wir uns bewusst Zeit für die Recherche nehmen und haben einen Monat extra eingeplant, um unsere ganze Teampower zum Einsatz zu bringen. Und zum anderen kommt es auf den Inhalt, die Glaubwürdigkeit an, mit der wir in diesem Spot klar zum Ausdruck bringen wollen: jede Handlung zählt, jeder einzelne Schritt – für uns als Firma, aber auch für jede und jeden einzelnen. Dafür haben wir sehr früh im Prozess viele interne Stakeholder involviert, um sicherzustellen, dass wir authentisch nach außen kommunizieren.

Kurze Zwischenfrage ans Kernteam: Wie beschreibt ihr das Teamwork?

Wolfgang Sturm: Vielschichtig, fordernd, übergreifend. Bei einem neuen TV-Spot versuche ich persönlich immer einen Blick von außen darauf werfen und außerdem die verschiedenen Ausspielkanäle – insbesondere online – und die speziellen Formate und Eigenheiten zu berücksichtigen.

Claudia Sporer-Goshtai: Der intensive Austausch im Team hilft, die Themen aus allen Perspektiven zu beleuchten und gemeinsam neue Ideen zu entwickeln. Nur wenn unterschiedliche Zugänge miteinander verschränkt werden, kann Neues entstehen. Jetzt wir zusammen ;)

Matthias Simperl: Es ist immer schwierig die Balance zwischen »Jeder darf mitreden« und »Wenn zu viele mitreden, kommt gar nichts raus« zu finden. Die Zusammenarbeit war intensiv, diskussionsreich, kompromisslos (im positiven Sinn ;-) )

Wie kann man sich eine Spotproduktion unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen vorstellen?

Im Abhalten von Online-Meetings sind wir ja mittlerweile Vollprofis und haben gemeinsam mit unserer Werbeagentur auch Wege gefunden, digital kreativ zu arbeiten. Selbst das Preproduction-Meeting, ein Klassiker des persönlichen Treffens, wo das gesamte Team an einem Tisch sitzt und den Spot bespricht bevor er gedreht wird, fand dieses Mal virtuell statt. Beim Dreh und Shooting sind alle am Set getestet worden und haben überall strengste Hygienemaßnahmen eingehalten.

Was bedeutet dieser Spot für dich persönlich?

Ich bin überzeugt davon, dass ein Unternehmen heutzutage für mehr stehen muss als nur für seine Produkte. Daher soll der Spot emotional spürbar machen, wofür wir als Marke stehen und was unser Unternehmen für jeden Menschen und die Gesellschaft ermöglicht. Es geht dabei nicht so sehr um die Technologie dahinter, sondern was man daraus macht. Denn wir leben in einer Zeit, in der jede und jeder etwas zum Positiven verändern kann, für sich, aber auch für die nächste Generation.


»Ich sehe es als Luxus und Privileg, für eine der stärksten Marken Österreichs eigenverantwortlich Werbung machen zu dürfen.«


Matthias: Mir war besonders wichtig aufzuzeigen, dass wir als Marke und Unternehmen bei den 3 globalen Krisen (Gesundheitskrise, Wirtschaftskrise, Klimakrise), die jeden Menschen betreffen und beschäftigen, ein Teil der Lösung sind und positive Aufbruchsstimmung schaffen.

Claudia: Dass wir die Größe und Bedeutung unseres Unternehmens für jede:n Österreicher:in in Bildern darstellen, die (hoffentlich) Gänsehaut erzeugen.

Wolfgang: Das positive Zusammenspiel von Bildern und Musik.

Apropos Musik: Welcher TV-Spot-Song ist dein Favorit?

Marco: Ohne Musik gibt es keine Emotionen. Schöne Bilder sind gut und notwendig, aber erst die Musik schafft die richtige Stimmung und ist damit eine wichtige Erfolgskomponente. Privat höre ich viel Musik – und beruflich freu ich mich, wenn wir mit unseren Songs immer wieder für Gesprächsstoff sorgen. Mein Favorit aus 2020 war »The Best« von Awolnation zum Launch von A1 Xplore TV, und eindeutig auch Harry Styles mit »Sign of the Times« zum 5G Start. Auch der eigens für diese Kampagne komponierte Song von Michael Kadelbach mit dem Titel »Now it’s you« hat bei mir bereits Ohrwurmcharakter :-)

Was wünschst du dir für diesen Imagespot?

Wir sehen bei unseren KundInnen, dass Preis bei vergleichbaren Produkten nicht mehr alles ist. Es geht darum, eine emotionale Bindung aufzubauen und Haltung zu zeigen. Daher ist mein persönliches Ziel, dass wir damit einen erinnerungswürdigen, emotionalen Spot kreiert haben, an den man sich auch noch in vielen Jahren erinnern wird.


»Ein Imagespot ist gelungen, wenn er die Zusehenden berührt und unsere Botschaften unmissverständlich kommuniziert.«


Claudia

Und was meint ihr? Haben wir das geschafft? Viel Spaß beim Anschauen. Jetzt Du.