Zurzeit spricht alle Welt von der Digitalisierung, digitaler Transformation oder dem Internet of Things. Für uns sind das mehr als nur Buzzwörter.

Der digitale Lifestyle kommt mit einer Fülle an neuen Chancen und wir möchten die Gesellschaft auf dem Weg dorthin nachhaltig mit unseren Produkten und Services prägen. Wir möchten den Menschen neue Wege zeigen, die ihr digitales Leben gestalten werden.
Das bedeutet für uns:

  1. Digitalisierung und Innovation intern weiter vorantreiben.
  2. Bedarfsorientierte digitale Produkte und Services entwickeln.
  3. Unsere KonsumentInnen in ihrem digitalen Konsumverhalten entsprechend erziehen.

Unsere Vision soll sich auf den neuen digitalen Lifestyle fokussieren. Wir müssen uns und unsere Art zu denken laufend hinterfragen und unsere Lösungsansätze optimieren und anpassen.
Künstliche Intelligenz und das Internet of Things werden unsere Zukunft gestalten. Als Telekomanbieter ist das zwar glücklicherweise bereits heute Teil von unserem Kerngeschäft, allerdings müssen wir uns darüber hinaus weiterentwickeln.
Wenn wir unsere Gesellschaft durch die 4. industrielle Revolution führen wollen, dann liegt noch ein langer Weg vor uns. Wir müssen heute jene Stories gestalten, die wir später einmal den kommenden Generationen erzählen wollen.
Die heutige Technologie macht uns jetzt schon effizienter bei unseren täglichen Aufgaben: Wir können unsere Zeit viel besser einteilen und neue Wege nutzen um untereinander und mit unseren Kunden zu kommunizieren.
In unserem Gespräch mit Dr. Vera Demary (Head of Competence-Center „structural change and competition“ beim “Institute of German Economy” in Köln) haben wir über das digitale Zeitalter und dessen Einfluß auf unseren Alltag unterhalten:

Interview mit
Dr. Demary

In welchem Alter haben Sie das erste Mal die digitale Welt wahrgenommen und wie (Gerät, Software, Konsole…)?

Meine Eltern hatten früh einen Computer, da war ich vielleicht 10 Jahre alt. Darauf gab es ein Spiel, bei dem Kisten hin- und hergeschoben werden mussten. Das war mein Erstkontakt.

Wie sehr hat das digitale ihr Leben beeinflusst (beruflich und privat)?

Der Einfluss war insgesamt schon groß. Ohne digitale Technologien kann ich mir weder Berufs- noch Privatleben vorstellen. Beruflich versuche ich, möglichst wenig Papier zu verwenden und das meiste digital zu erledigen. Privat bin ich nach mehreren Auslandsaufenthalten dankbar für mein Smartphone und das Internet, die das Kontakthalten mit weit entfernt lebenden Freunden ungemein erleichtern.

Was genau versteht man unter dem Buzzwort “Digitale Transformation” und was ist dabei das wichtigste für Firmen, die „am Ball“ bleiben wollen?

Der Kern der digitalen Transformation ist die zunehmende Vernetzung von Produkten und Prozessen sowie die Verbindung von physischer und virtueller Welt. Technisch bedeutet das, dass analoge in digitale Daten umgewandelt werden, die dann von zahlreichen Akteuren in vernetzten Systemen genutzt und verbreitet werden können. Das Thema ist, wie diese Definition schon zeigt, sehr komplex und damit für alle Unternehmen eine große Herausforderung. Wichtig ist es für Unternehmen, Mut zu haben, ausgetretene Pfade zu verlassen, sich weiterzuentwickeln und das Beste aus den zahlreichen neuen Möglichkeiten zu machen. Das gilt übrigens auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn auch sicherlich nicht in gleichem Umfang.

Was fehlt Wien/Österreich im öffentlichen Leben, das durch eine digitale Komponente leichter/besser wäre?

Österreich ist Deutschland in einem wichtigen Punkt voraus: der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung. Hier herrscht in Deutschland oft noch Papierkrieg und kaum etwas kann von zu Hause vor dem PC erledigt werden. Ich hoffe, das wird sich in einigen Jahren verbessert haben.

Wenn es die digitale Welt nicht gäbe, was würden sie beruflich machen?

Wenn ich nicht zu digitalen und auch nicht zu anderen Themen forschen würde, dann wäre ich möglicherweise Mathelehrerin.

Danke für das Interview! Falls Du mehr zu Dr. Demary nachlesen möchtest, findest Du hier mehr über sie bzw. ihre Arbeit.

Disrupt and enjoy – die Zukunft gehört uns!

Immer mehr sogenannte digitale Nomaden verlassen sich heute auf technologiebasierte Lösungen, wie UBER, Airbnb, Rent-A-Runway etc. und verzichten im Gegenzug auf tatsächliches Eigentum. Während das (noch) nicht für jeden passen ist, kann man die Auswirkungen des digitalen Lebensstils auf unseren beruflichen und privaten Alltag nicht mehr leugnen. Wir bei A1 müssen daher lernen, eine Kultur des ständigen Wandels zu verinnerlichen.
Viele unserer Kollegen arbeiten laufend an neuen Lösungen für unsere Kunden. Von Social Media Chatbots bis hin zu vernetzten Haushaltsgeräten.
Lasst uns gemeinsam an neuen, smarten Lösungen arbeiten, die unsere Alltag und den unserer Kunden auch weiterhin prägen.

Im Februar 2017 haben wir in Wien zu ein Event mit mehreren spannenden Vortragenden geladen, die uns von ihrer ganz persönlichen Digital Journey erzählt haben. Mehr davon, seht ihr hier: