Partystimmung im Lockdown? Kreatives Miteinander und inspirierendes Voneinander? 9 Tage lang Programm ohne Langeweile? Ja, das geht. Digitalisierung funktioniert und bei wem besser als bei uns? Wie es zu diesem Festival kam, was Organisierende, Teilnehmende und Key SpeakerInnen zur New Work Atmosphäre sagen und wie es weitergeht, das lest ihr in dieser A1 Story.

Wir starten mit einem kurzen Rückblick zur Entstehung von New Work @ A1, unsere Art der modernen Zusammenarbeit, die ihre ersten Schritte schon lange vor dem ersten Lockdown ging. Und doch, ja, der 16. März 2020 war ein großer Entwicklungssprung, als das scheinbar Unmögliche über Nacht möglich wurde und eine neue Art des Arbeitens begann. Neben Alltagsthemen, der Vereinbarkeit von Homeoffice mit den Anforderungen des Privatlebens, beschäftigten wir uns im Allgemeinen und eine 10-köpfige Arbeitsgruppe Interessierter im Besonderen mit den unterschiedlichen Facetten und Fragestellungen, die sich unter dem Überbegriff »New Work« so ansammelten. Von Gesundheitsthemen, Ergonomie am neuen Home-Arbeitsplatz, über Best Practise bei Teammeetings, alles über Dauer, Tools und Equipment, Tipps wie Ruhezeiten einzuteilen und einzuhalten sind über betriebliche Regelungen und einfach Erfahrungsaustausch. Ganz wichtig war dabei aber auch die Vision des neuen Arbeitens im Blickfeld zu haben: Wie kann New Work zu einem positiven Kulturwandel beitragen und selbstorganisiertes Arbeiten fördern.


»Unsere MitarbeiterInnen haben sich mit ihren unterschiedlichen Talenten eingebracht, waren mutig und haben mit diesem Experiment etwas Großartiges geschaffen.«


Fred Mahringer, Personalchef A1 Österreich

Von der Idee zur Umsetzung: die größte Co-Creation, die es je bei A1 gab

Anfang 2021 entstand dann im New Work @ A1-Kernteam die Idee, ein 1-tägiges Programm zusammenzustellen, das all den unterschiedlichen Themen gewidmet werden sollte. Conny: »Wir sind leichtfüßig an die Festival-Organisation rangegangen und haben mit viel Power und Teamplay ein großartiges Programm auf die Beine gestellt.« Die Fülle der Themen haben den Rahmen bald zum Wachsen gebracht und schließlich standen dann 9 Tage mit 64 Events auf der Einladung. »Inspiriert von Michael Trautmanns Podcast und dem Festival bei Beyersdorf haben wir mit viel Neugier und Vertrauen unseren A1 Weg eines New Work Festivals entstehen lassen. Von MitarbeiterInnen für MitarbeiterInnen«, so Rainer. Noch in der frohen Hoffnung zumindest als Hybrid-Event an den Start zu gehen, wurde es schließlich ein digital-only Event mit dem Vorteil ganz A1 Österreich mit dem gleichen Angebot zu bedienen. Marianne: »Ich freu mich, dass beim Festival auch das A1 Team in den Regionen und »schwierig erreichbare« Business Units mit dabei waren.« Ein schönes Phänomen, das in vielen Sessions zu beobachten war, beschreibt Giulia so: »Es ist sehr erfreulich, dass KollegInnen aus allen Bereichen von A1 teilgenommen haben so dass Co-Creations und reger Austausch quer über alle Units entstanden sind.« Und auch Karin sieht ihren Take-Away in einer neuen Unternehmenskultur: »Mich haben der Spirit und die Kreativität in den einzelnen Sessions begeistert, ob aktiv als Moderatorin, Teilnehmerin oder als stille Mitleserin im Chat.«


»New Work ist, was ich wirklich machen will.«


Gwen, inspiriert von Frithjof H. Bergmann

Natürlich wollten wir auch wissen, wie dieses Experiment beim teilnehmenden A1 Team ankam und haben folgendes Feedback eingesammelt.

Und weil wir richtig stolz auf das Geleistete sind, lassen wir auch noch ein paar der 64 internen und externen SpeakerInnen zu Wort kommen, die vom besonderen Flair, der Begeisterung der Teilnehmenden und der professionellen Ausrichtung beeindruckt waren. Einige mehr erzählen davon auch auf LinkedIn.

Michael Trautmann: »Dass ein Unternehmen wie A1 dem Thema #newwork so viel Raum gibt, finde ich großartig und nachahmenswert […] phantastisches Programm, perfekte Organisation und großes Interesse und Wertschätzung.« Sonja Strohmer: »High Energy trifft es. Es war ein ganz besonderes Erlebnis für mich.« Nadine Nobile: »Einfach toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt. Das war eines meiner Veranstaltungshighlights in diesem Frühjahr.«

War`s das? Eintagsfliege oder gekommen, um zu bleiben?

Es ist schön zu sehen, dass es sich lohnt, mutig neue Dinge auszuprobieren. Sei es das Festival selber oder die vielfältige Kommunikation dazu, wie das tägliche Festival Radio mit Highlights oder die fixe Rubrik »New Work Wednesday« auf unserer internen Social-Media-Plattform. Unsere nächsten Stationen sind die Umsetzung unserer neuen flexiblen Office-Modelle, weiterhin offene Diskussionen zu führen, das Ziel Best-in-Class beim Hybriden Arbeiten nachhaltig zu verfolgen und in die selbstbestimmte Tagesplanung zu investieren. Unser offenes Mindset wollen wir uns jedenfalls beibehalten und schrittweise Tag für Tag ein bisserl besser werden.