Er ist ein alter Hase im Business, hat alles im Blick und ist 39 Jahre alt. Dürfen wir vorstellen: das ist „Alfred“!

Jetzt denkt ihr vielleicht Alfred ist ein Kollege? Nein, Alfred ist kein Mitarbeiter. Aber er ist bereits mindestens so lange ein Teil von A1 wie einige unserer Kolleginnen und Kollegen ;-) Also wer ist Alfred denn jetzt eigentlich?

„Alfred“ ist unser Funkturm im unserem Technik-, Innovations- und Ausbildungsstandort Arsenal. Und: Alfred gehört seit 15. Oktober 1973 – dem Tag des Spatenstichs – zum Stadtbild von Wien wie der Wiener Stephansdom. Wobei, nein, das stimmt so nicht ganz, denn: 5 Jahre wurde Alfred gebaut und genau am 8. September 1978 feierlich eröffnet. Spannend dabei war, dass man jede der Beton-Plattformen am Boden gebaut und erst dann, mit Drahtseilen, in die Höhe gezogen hat. Der Turm war früher übrigens der Knotenpunkt des österreichischen Richtfunknetzes. Bis 2001 liefen alle Fernseh- und Radio-Programme des Österreichischen Rundfunks auf ihrem Weg vom Sendezentrum zu den einzelnen Sendern durch den A1 Richtfunkturm im Arsenal.

Und heute? Heute werden über Alfred nur noch Datenpakete transportiert und die analogen Übertragungseinrichtungen wurden weitgehend durch digitale ersetzt. Alfred geht mit der Zeit. Wichtig sind ihm heute mehr denn je auch Themen wie „Umweltschutz“. Deshalb bleibt Alfred einmal im Jahr – während der Earthhour – dunkel :-)

Nur ab und zu dürfen Besucher auf eine von Alfreds Plattformen. Wir waren für euch aber natürlich live vor Ort und haben nicht nur Fotos sondern auch ein paar mehr interessante Fakten über Alfred mitgenommen. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man mit dem Lift 70 Sekunden bis zum Betriebsgeschoß braucht? Wer Alfred lieber zu Fuß erklimmen möchte oder mehr über das Wiener A1 Wahrzeichen erfahren möchte, sollte sich unsere Bilder hier genauer anschauen & ausprobieren ;-)